INFO-HOTLINE 0721 133-3333 (nur im Störfall eingerichtet)

INFO-HOTLINE 0721 133-3333 (nur im Störfall eingerichtet)

STÖRFALL UND KARLSRUHE?

In Karlsruhe sind entlang des Rheins drei Unternehmen angesiedelt, die mit gefährlichen chemischen Stoffen arbeiten. Deshalb ist es für Sie wichtig zu wissen, wie Sie sich verhalten sollten, falls tatsächlich ein Störfall eintreten sollte.

Download Verhaltensregeln Download Broschüre
Zeichnung von Käfer und Dinosaurier

WIE WERDE ICH ALARMIERT?

ES ERTÖNEN FOLGENDE SIRENENGERÄUSCHE:

  • Sirenensymbol: Warnung

    Warnsignal

    Einminütiger auf- und abschwellender Heulton

    Hier anhören:

  • Sirenensymbol: Entwarnung

    Entwarnungssignal

    Einminütiger Dauerton

  • Beim Probealarm ertönen die Signale in umgekehrter Reihenfolge.
    Zuerst ertönt der Dauerton, dann der Heulton.

WIE VERHALTE ICH MICH IM STÖRFALL?

  • Symbol: Mensch im Gebäude

    Begeben Sie sich in ein geschlossenes Gebäude! Versuchen Sie nicht, zu Fuß oder mit dem Auto zu fliehen. Suchen Sie, wenn möglich, ein oberes Stockwerk auf, da die gefährlichen Gase meist schwerer als Luft sind.

  • Symbol: Menschen im Gebäude

    Warnen Sie Menschen in Ihrem unmittelbaren Umfeld und rufen Sie sie ins Haus! Passanten sollten aufgenommen werden, bis die Gefahr vorüber ist.

  • Symbol: Fenster und Türen schließen

    Schließen Sie alle Fenster und Türen! Dies verhindert, dass Schadstoffe in das Gebäude eindringen können. Geschlossene Gebäude schützen außerdem vor Explosionen.

  • Symbol: Klimaanlage und Lüftung ausschalten

    Schalten Sie Klimaanlage und Lüftung aus! Dies gilt auch, wenn Sie sich in einem Auto befinden.

  • Symbol: Radiogerät anschalten

    Schalten Sie regionale Radio- oder Fernsehsender ein! Verfolgen Sie Nachrichten oder Warndurchsagen. Unternehmen Sie nichts auf eigene Faust, warten Sie auf Hinweise der zuständigen Behörden, die über Radio/TV mitgeteilt werden.

  • Symbol: Notruf nicht blockieren

    Blockieren Sie nicht unnötig den Notruf! Notrufleitungen von Feuerwehr (112), Polizei (110) und Rettungsleitstelle (19222) sind keine Auskunftsstellen. Wenden Sie sich hierfür an die Rathaus Info-Hotline (0721 133-3333).

  • Symbol: Medizinischer Notruf

    Bei gesundheitlichen Problemen kontaktieren
    Sie einen Arzt oder Notfalldienst!

WIE REAGIEREN KARL UND KEVIN IM STÖRFALL?

WAS SIND DAS FÜR FIRMEN?

Entlang des Rheins, im westlichen Teil von Karlsruhe sind einige große Industrieunternehmen angesiedelt, die mit gefährlichen Flüssigkeiten oder gefährlichen gasförmigen Materialien in großen Mengen umgehen. Diese Anlagen unterstehen gesetzlichen Regelungen und Richtlinien im Bau und im Betrieb, zum Schutz der Bevölkerung. Nachfolgend finden Sie eine kurze Vorstellung der betreffenden Firmen.

EnBW Energie Baden-Württemberg, Rheinhafen-Dampfkraftwerk

EnBW Firmengelände
EnBW in Karlsruhe

Was machen wir?

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG betreibt in Karlsruhe das Rheinhafen-Dampfkraftwerk (RDK). Es liegt direkt im Rheinhafengebiet von Daxlanden und produziert Strom und Fernwärme. Dazu werden zwei mit Steinkohle befeuerte Kessel und ein Gas- und Dampfkraftwerk eingesetzt.

Zur Einspeisung in das Fernwärmenetz der Stadt Karlsruhe können – abhängig vom Wärmebedarf – bis zu 220 MW (Megawatt = 1.000.000 Watt) Fernwärme aus umweltschonender Kraft-Wärme-Kopplung bereitgestellt werden. Als Brennstoffe werden Steinkohle, Erdgas und leichtes Heizöl verwendet. Zusätzlich wird als Hilfsstoff Ammoniak benötigt und auf dem Kraftwerksgelände gelagert.

Woran man diese Stoffe erkennt und welche Auswirkungen diese auf Sie und Ihre Umgebung haben können, erfahren Sie in der Gefahrstofftabelle.

Weitere Informationen zu der EnBW Energie Baden-Württemberg AG finden Sie auf www.enbw.com.

EnBW-Energie Baden-Württemberg AG Rheinhafen-Dampfkraftwerk
Fettweisstraße 60
76189 Karlsruhe

Kontakt:
Telefon: 0721-18053-0
E-Mail: kontakt@enbw.com

Mineraloelraffinerie Oberrhein

Rohrleitungssystem der Firma MiRO
MiRO in Karlsruhe

Was machen wir?

Die Mineraloelraffinerie Oberrhein (MiRO) ist die größte Kraftstoffraffinerie Deutschlands und befindet sich auf einem 458 Hektar großen Gelände zwischen dem Rhein und Karlsruhe-Knielingen. Ihre Aufgabe ist es, das Rohöl ihrer Gesellschafter zu hochwertigen Mineralölprodukten wie unter anderem Benzin, Diesel, Flüssiggas und Heizöl zu veredeln. Aufgrund der Größe ihres Tanklagers ist MiRO in der Lage, Schwankungen im Verbrauch auszugleichen und somit eine zuverlässige Versorgung sicherzustellen.

Doch die MiRO sorgt nicht nur für Mobilität und ein warmes Zuhause, sie liefert auch den Grundstoff für viele Produkte in unserem Alltag – von CDs über Sportbekleidung bis zu Pflegeprodukten und Medikamenten.

Für die Stadt Karlsruhe und ihre Bürgerinnen und Bürger ist die Raffinerie mit über 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein wichtiger Arbeitgeber und Steuerzahler. Zudem ist MiRO für zahlreiche in Karlsruhe ansässige Zulieferer und Dienstleistungsunternehmen ein bedeutender Auftraggeber.

Woran man die bei MiRO gelagerten und verarbeiteten Stoffe erkennt und welche Auswirkungen diese auf Sie und Ihre Umgebung haben können, erfahren Sie in der Gefahrstofftabelle.

Weitere Informationen zur Mineraloelraffinerie Oberrhein finden Sie auf www.miro-ka.de.

Mineraloelraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG
Nördliche Raffineriestraße 1
76187 Karlsruhe

Kontakt:
Telefon: 0721 958-01
E-Mail: info@miro-ka.de

Oiltanking

Behälter der Oiltanking GmbH
Oiltanking in Karlsruhe

Was machen wir?

Oiltanking Deutschland ist eine Tochtergesellschaft der Oiltanking GmbH Hamburg. In der Bundesrepublik Deutschland bewirtschaftet sie an 17 Standorten mehr als 2,2 Millionen Kubikmeter Tankraum. Oiltanking stellt der Mineralölwirtschaft den Tankraum und die notwendigen Umschlagseinrichtungen zur Verfügung. Dabei bleiben die Kunden Eigentümer des Mineralöls.

Die im Tanklager Karlsruhe eingelagerten Produkte dienen sowohl der Absicherung des privaten als auch des gewerblichen Verbrauchs und sind Teil der Krisenbevorratung der Bundesrepublik Deutschland.

Das Tanklager Karlsruhe liegt direkt im Rheinhafengebiet von Daxlanden. Oiltanking lagert Ottokraftstoffe sowie deren Bestandteile, Heizöl, Dieselkraftstoffe und Additive und schlägt diese über Landtanks auf verschiedene Verkehrsträger um.

Welche Gefahrstoffe bei Oiltanking gelagert werden und deren mögliche Auswirkungen im Falle einer Freisetzung finden Sie in der Gefahrstofftabelle.

Weitere Informationen zur Oiltanking Deutschland finden Sie auf www.oiltanking.com.

Oiltanking Deutschland GmbH & Co. KG Tanklager Karlsruhe
Fettweisstraße 28-32
76189 Karlsruhe

Kontakt:
Telefon: 0721 95001-0
E-Mail: commerce.germany@oiltanking.com

Die Firma Hartchrom fällt nicht mehr unter §11 der Störfallverordnung.

UM WELCHE GEFAHRSTOFFE GEHT ES?

GEFAHRSTOFF

AMMONIAK

ERKENNUNG

Stechender Geruch

GEFAHR MERKMAL

Giftig, umweltgefährlich

AUSWIRKUNG AUF MENSCH
UND UMWELT

Bei Einatmung: Halsschmerzen, Husten, Atemnot. Ein Lungenödem kann erst nach Verstreichen mehrerer Stunden festgestellt werden. Bei Hautkontakt: Rötung, schwere Brandwunden, Schmerzen. Bei Augenkontakt: Starke Reizung, korrosive Wirkung, Rötung, Schmerzen, Sichttrübung. Sehr giftig für Wasserorganismen.

GEFAHRSTOFF

MINERALÖL UND MINERALÖLPRODUKTE Ottokraftstoff, Benzinkomponenten, Gasöle (Dieselkraftstoff, Heizöl EL) gelagert/verarbeitet bei: EnBW, MiRO, Oiltanking

Rohöl, Flüssiggas (LPG), brennbare Gase gelagert/verarbeitet bei: EnBW, MiRO

ERKENNUNG

Typischer Benzin-, Ölgeruch

GEFAHR MERKMAL

Gesundheitsschädlich, umweltgefährdend, leichtentzündlich/hochentzündlich, potenziell krebserregend

AUSWIRKUNG AUF MENSCH
UND UMWELT

Reizt die Haut. Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Einatmung, Hautkontakt und Verschlucken. Kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen. Dämpfe können Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Auswirkungen haben. Ausbreitung einer Gaswolke mit Zündgefahr. Brand mit Rußbildung. Kann Krebs erzeugen. Kann vererbbare Schäden verursachen. Kann ein Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen.

GEFAHRSTOFF

FLUSSSÄURE

gelagert/verarbeitet bei: MiRO

ERKENNUNG

Stechender, beißender Geruch

GEFAHR MERKMAL

Ätzend, sehr giftig

AUSWIRKUNG AUF MENSCH
UND UMWELT

Sehr giftig beim Einatmen, Verschlucken und bei Hautkontakt. Verursacht schwere Verätzungen. Bei Freisetzung Ausbreitung als Dampfwolke (Nebel).

GEFAHRSTOFF

SCHWEFELWASSERSTOFF

gelagert/verarbeitet bei: MiRO

ERKENNUNG

Geruch nach „faulen Eiern“

GEFAHR MERKMAL

Hochentzündlich, sehr giftig, umweltgefährlich

AUSWIRKUNG AUF MENSCH
UND UMWELT

Sehr giftig beim Einatmen, sehr giftig für Wasserorganismen. Bei Freisetzung Ausbreitung einer Gaswolke mit Zündgefahr.

GEFAHRSTOFF

CHROMSÄURE

gelagert/verarbeitet bei: Hartchrom GmbH

ERKENNUNG

Geruchlos, kann Hustenreiz auslösen

GEFAHR MERKMAL

Sehr giftig, ätzend, umweltgefährlich

AUSWIRKUNG AUF MENSCH
UND UMWELT

Verätzungen von Haut und Schleimhäuten. Ausbreitung einer Dampfwolke (Nebel), stark wassergefährdend.

GEFAHRSTOFF ERKENNUNG GEFAHR-
MERKMAL
AUSWIRKUNG AUF MENSCH
UND UMWELT
AMMONIAK
gelagert/verarbeitet
bei: EnBW
Stechender
Geruch
Giftig,
umweltgefährlich
Bei Einatmung: Halsschmerzen,
Husten, Atemnot. Ein Lungenödem
kann erst nach Verstreichen
mehrerer Stunden festgestellt
werden. Bei Hautkontakt:
Rötung, schwere Brandwunden,
Schmerzen. Bei Augenkontakt:
Starke Reizung, korrosive
Wirkung, Rötung, Schmerzen,
Sichttrübung. Sehr giftig für
Wasserorganismen.
MINERALÖL UND MINERALÖLPRODUKTE

Ottokraftstoff, Benzinkomponenten, Gasöle (Dieselkraftstoff, Heizöl EL)
gelagert/verarbeitet
bei: EnBW, MiRO, Oiltanking


Rohöl, Flüssiggas (LPG), brennbare Gase
gelagert/verarbeitet bei: EnBW, MiRO
Typischer Benzin-, Ölgeruch Gesundheitsschädlich, umweltgefährdend, leichtentzündlich/ hochentzündlich, potenziell krebserregend Reizt die Haut. Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Einatmung, Hautkontakt und Verschlucken. Kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen. Dämpfe können Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Auswirkungen haben. Ausbreitung einer Gaswolke mit Zündgefahr. Brand mit Rußbildung. Kann Krebs erzeugen. Kann vererbbare Schäden verursachen. Kann ein Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen.
FLUSSSÄURE
gelagert/ verarbeitet bei: MiRO
Stechender, beißender Geruch Ätzend, sehr giftig Sehr giftig beim Einatmen, Verschlucken und bei Hautkontakt. Verursacht schwere Verätzungen. Bei Freisetzung Ausbreitung als Dampfwolke (Nebel).
SCHWEFELWASSERSTOFF
gelagert/ verarbeitet
bei: MiRO
Geruch nach „faulen Eiern“ Hochentzündlich, sehr giftig, umweltgefährlich Sehr giftig beim Einatmen, sehr giftig für Wasserorganismen. Bei Freisetzung Ausbreitung einer Gaswolke mit Zündgefahr.
CHROMSÄURE
gelagert/ verarbeitet
bei: Hartchrom GmbH
Geruchlos, kann Hustenreiz auslösen Sehr giftig, ätzend, umweltgefährlich Verätzungen von Haut und Schleimhäuten. Ausbreitung einer Dampfwolke (Nebel), stark wassergefährdend.

WER SIND KARL UND KEVIN?

  • Foto von Karl dem Käfer, der entspannt Tee trinkt.

    Karl, der kluge Käfer


    Karl wuchs als jüngstes Kind in einer Großfamilie auf und verlor in jungen Jahren seine Familie. Nach diesem Verlust stürzte sich Karl in die Welt der Bücher, um sich viel Wissen anzueignen und für alle Situationen gerüstet zu sein.

  • Foto von Kevin dem Dinosaurier. Er sieht unschuldig aber verwirrt aus.

    Kevin, der dusselige Dinosaurier


    Kevin ist das einzige Kind seiner Familie. Er genoss als Jugendlicher totale Freiheit und führte ein völlig sorgloses Leben. Aufgrund der Verwöhnung durch seine Eltern wurde aus Kevin ein netter Kerl, aber Gefahren gegenüber ist er völlig naiv und blauäugig.


Karl und Kevin lernen sich kennen, als der Dinosaurier hilflos im Treibsand gefangen ist. Karl befreit ihn mit ruhigem Kopf aus der gefährlichen Lage. Seitdem sind die beiden unzertrennlich.


WAS KARL UND KEVIN ERLEBEN